23. Januar 2011

Beth Revis - Across the Universe

Gebunden mit Schutzumschlag, 398 Seiten
ca. € 13,00
ISBN 978-1595143976

Amy is a cryogenically frozen passenger aboard the spaceship Godspeed. She has left her boyfriend, friends-and planet-behind to join her parents as a member of Project Ark Ship.

Amy and her parents believe they will wake on a new planet, Centauri-Earth, three hundred years in the future. But fifty years before Godspeed's scheduled landing, cryo chamber 42 is mysteriously unplugged, and Amy is violently woken from her frozen slumber.
Someone tried to murder her.
Now, Amy is caught inside a tiny world where nothing makes sense. Godspeed's 2,312 passengers have forfeited all control to Eldest, a tyrannical and frightening leader. And Elder, Eldest's rebellious teenage heir, is both fascinated with Amy and eager to discover whether he has what it takes to lead.
Amy desperately wants to trust Elder. But should she put her faith in a boy who has never seen life outside the ship's cold metal walls? All Amy knows is that she and Elder must race to unlock Goodspeed's hidden secrets before whoever woke her tries to kill again.


Was ich denke ...
"Images of broken light which dance before me like a million eyes,
That call me on and on across the universe ..."
- Lennon/McCartney
Das Raumschiff Goodspeed ist seit 250 Jahren unterwegs zu einem neuen Planeten. Auf ihm leben 2.312 Menschen in dem Glauben, dass ihre Kinder und Enkelkinder in weiteren 50 Jahren Centauri-Earth bevölkern werden. Doch die meisten von ihnen wissen nicht, dass Godspeed eine sehr ungewöhnliche Fracht befördert: Auf dem untersten Level des Schiffes befinden sich Kryokammern - und in ihnen 100 eingefrorene Menschen, die das Leben auf der ursprünglichen Erde gekannt haben, und speziell für diese Mission ausgewählt wurden.

Mit "Across the Universe" - einer Mischung aus Science-Fiction und Dystopie - hat Beth Revis ein spektakuläres Debüt vorgelegt! Ich mochte einfach alles an diesem Buch, mehr noch, ich bin völlig eingetaucht in eine unvorstellbar kleine, klaustrophobische Welt, die doch so vielschichtig ist und mehr als ein Geheimnis vor ihrem Bewohnern (und Lesern) verbirgt.

Auf der Godspeed  zählt nur eines: Frieden bewahren, den Menschen keinen Grund zum Aufstand geben. Um Einigkeit zu erzeugen, wird jeder Unterschied zwischen den Leuten vermieden - sie sehen alle gleich aus (olivefarbene Haut, dunkle Haare, braune Augen), es gibt keine Rassen, keine Religionen, keine Mehrsprachigkeit. Sie alle richten sich nach einem alleinigen zentralen Anführer - Eldest -, der das Leben seiner Schützlinge kontrolliert. Seine einzige Aufgabe ist es, Verantwortung zu übernehmen.
Die gesellschaftlichen Strukturen auf der Goodspeed erinnern an diktatorische Systeme, wie wir sie aus Vergangenheit und Gegenwart unserer Welt kennen. Alles wird von Eldest kontrolliert, doch abgesehen von Elder - dem 16-jährigen "Lehrling", der die Nachfolge von Eldest antreten wird - und Amy - die mit ihrer hellen Haut, den roten Haaren und grünen Augen der Inbegriff des "Anderssein" unter den dunkelhäutigen Bewohnern der Goodspeed ist - lehnt sich kaum jemand gegen das System auf. Leute, die auch nur annähernd kreatives Denken zeigen, werden in das psychiatrische Krankenhaus eingewiesen. Auch Elder hat dort ein Jahr seines Lebens verbracht.

"Across the Universe" befasst sich kritisch mit Zukunft und Vergangenheit, im Besonderen mit der Kontrolle großer Menschengruppen. Eine zentrale Frage ist, ob ein Mensch ein Anrecht auf Informationen hat. Oder ist es besser, ihm gewisse Informationen vorzuenthalten, wenn er dadurch glücklicher ist?

Sowohl Amy als auch Elder sind Charaktere, mit denen man sich identifizieren kann. Beide erzählen abwechselnd aus der Ich-Perspektive, sodass man sehr persönliche Einsichten in ihre Gedankenwelt erhält.
Als Amy aus ihrem Kryo-Schlaf erweckt wird, ist sie völlig allein auf einem Raumschiff, dessen Regeln und Gesellschaftstrukturen sie nicht kennt. Nur in Elder und dessen besten Freund Harley findet sie Verständnis für ihre Situation.
Elders Welt wird durch Amys Auftauchen aus ihren Grundfesten gerissen. Er beginnt an Eldest zu zweifeln und die Vorkommnisse auf dem Schiff in Frage zu stellen.
Gemeinsam beginnen Amy und Elder, Nachforschungen anzustellen, denn Amy war erst die erste, die aus ihrem eisigen Schlaf reanimiert wurde - nur: andere haben nicht so viel Glück, sie überleben das Aufwachen nicht. Neben der Frage nach der Identität des Mörders, stellt sich jedoch vor allem die Frage nach dem Motiv.

Ich bin absolut überzeugt von diesem Buch! Beth Revis hat ein unglaubliches Szenario geschaffen, nach dessen Lektüre ich jetzt ungemein froh darüber bin, meine Beine fest auf der Erde zu haben.
Auch das Cover des Buches ist wunderschön und verbirgt - wie die Goodspeed - ein kleines Geheimnis: Auf der Innenseite des Umschlags befindet sich nämlich ein Plan des Schiffes, der es dem Leser besonders am Anfang sehr erleichtert, sich zu orientieren.
Noch ein kleiner Bonus: Das Ende ist im Großen und Ganzen kein Cliffhanger! Ja, es gibt einen zweiten Teil (den die Autorin auch schon zum Lektorieren eingereicht hat +freu+), und ja, ich will wissen wie es mit Amy und Elder weitergeht, aber es ist trotzdem schön, mal einen Serienauftakt zu lesen, der einen nicht völlig in der Luft hängen lässt.


Bewertung
5 Blümchen von meiner Seite! Ich wüsste wirklich nicht, was ich an "Across the Universe" aussetzten sollte. Sprache, Handlung und Charaktere haben mich vollens überzeugt und machen das Buch für mich zum ersten Must-Read im Jahr 2011!

12 Kommentare:

Miss Page-Turner hat gesagt…

Na dann kann ich mich ja jetzt umso mehr darauf freuen AtU zu lesen. Hatte ein Vorableseexemplar gewonnen und bisher immer wieder aufgeschoben...Danke für die Kritik:)

Euphie hat gesagt…

Das Buch steht ja auch auf meiner Liste und dank deiner Rezension würde ich das Buch am liebsten sofort lesen. Ich muss mich aber leider noch ein bisschen gedulden bei mir liegen zur Zeit so viele Bücher rum das ich erst mal beschlossen habe einige zu lesen bevor ich mir neue kaufe. Aber das halt ich eh nicht lange durch.xD

JENNYFER hat gesagt…

Das Cover ist so unglaublich hübsch!
Ich war mir ja erst nicht sicher, ob das Buch was für mich wäre, aber deine Rezi hat mich jetzt komplett überzeugt. Das Buch kommt direkt auf meine Wunschliste *.*

Eva hat gesagt…

mhhh bisher hat es das Buch nicht auf meine Wunschliste geschafft, weil ich so Weltraumsachen eigentlich überhaupt nicht mag - aber nach deiner Rezi will ich es eigentlich doch mal versuchen. Es hört sich ja echt super an, und das Cover ist einfach ... phänomenal.

StefanieEmmy hat gesagt…

@Miss Page-Turner: Du hast ein Vorabexemplar? Und das liegt schon bei dir zu Hause rum? Noch immer ungelesen?? Dann wirds aber Zeit ;D

@Euphie: Ach, sowas nehm ich mir auch immer mal wieder vor. Gerade wäre es zB angebracht, der Stapel neben mir ist BEDROHLICH hoch ;)
Aber wenn du ATU gleich lesen würdest, dann würde dein SuB ja eigentlich gar nichts davon mitkriegen ... +pfeif+ xD

@Jennyfer: Ich kann mir im Moment niemanden vorstellen, dem das Buch nicht gefallen würde. Es behandelt, obwohl es erst weithergeholt klingt, eigentlich ganz grundsätzliche Themen, mit denen jeder was anfangen kann. Ich denke also, das Buch dürfte auch was für dich sein ^^

@Eva: Ich mag Weltraumsachen auch nicht, kann mir keine 5 Minuten Star Wars oder Star Trek oder was auch immer ansehen ohne dann nicht genervt den Fernseher abzuschalten. Ich schwöre, Across the Universe, ist ganz anders!
Es geht weniger um den Weltraum an sich als um den Blick auf eine in sich abgeschlossene Gesellschaft und ihre Sturkturen, die kritisch beleuchtet werden.

Friedelchen hat gesagt…

Hach schön, dann kann ich es mir also endlich guten Gewissens kaufen :-)

StefanieEmmy hat gesagt…

Von mir hast du ein absolutes Okay - geh hin und kaufe ;)

Steffi hat gesagt…

Huhu,

ich bin schon einige Zeit am überlegen es auch mal mit einem englischen Buch zu versuchen um meinen (sehr) verstaubten Wortschatz zu verbessern. Beim Durchstöbern deiner englischsprachigen Rezension bin ich nun auf dieses Buch gestoßen. Nunja, der Inhalt klingt toll, deine Rezi ist auch super .. allerdings frage ich mich, ob ich als Anfänger es mit diesem Buch versuchen kann oder würdest du mir lieber zu einem anderen Buch zum Einstieg raten?

Und mal ganz nebenbei: Ich find deinen blog echt super!! Übersichtlich & strukturiert, schön was für's Auge ... und deine beiden Kategorien "Sneak a Peak" sowie "1 Minute Review" haben's mir besonders angetan. :)

lg, Steffi

StefanieEmmy hat gesagt…

Hallo Steffi,

also prinzipiell ist "Across the Universe" nicht schwer zu lesen, schönes Jugendbuchenglisch. Wenn dein Englisch aber wirklich sehr eingerostet ist, würde ich dir zum Anfangen ein dünneres Buch empfehlen, "13 Reasons Why" von Jay Asher und "Timeless" von Alexandra Monir haben zum Beispiel sehr einfaches Englisch und beide um die 300 Seiten, "13 Reasons Why" sogar etwas weniger.
Bevor du was kaufst könntest du ja auch mal eine Leseprobe lesen. Hier kannst du das 1. Kapitel von "Across the Universe" lesen: http://acrosstheuniversebook.com/emails/assets/pdf/ATU_ch1.pdf Wenn du das problemlos verstehst, dann solltest du auch mit dem Rest des Buches keine Schwierigkeiten haben. :)

Danke für das Kompliment :) Das Blogdesign hab ich ja noch nicht so lange, freut mich sehr, wenn es gut ankommt. :)

Liebe Grüße

Steffi hat gesagt…

Vielen Dank für die Tipps! :)

Ich hab mir jetzt erst mal "Across the Universe" bestellt, da sich die Leseprobe relativ gut lesen ließ.
Bin schon sehr gespannt! :)

StefanieEmmy hat gesagt…

Dann wünsch ich dir schon jetzt viel Spaß beim Lesen, hoffentlich hast du Freude mit dem Buch und mit der englischen Sprache im Besonderen :)

Friedelchen hat gesagt…

So, wie du ja gelesen hast, war ich genauso begeistert davon, also danke nochmal für die Empfehlung :-)
Teil 2 ist schon vorbestellt, aber wie ich mich kenne, steht es dann erstmal ein paar Monate im Regal. Naja, so muss ich wenigstens nicht so lange auf den Nachfolger warten, falls es noch einen gibt :-)